23.05.11

Tag 1 des Umbaus — inkl. Tobsuchtsanfall

Gleich vorne weg. Jetzt geht es mir wieder gut. Das war vor 3 Stunden noch etwas anders. Als ich gegen 18 Uhr zu Hause eintraf, stand meine Wohnungstüre offen, der erste Blick den ich erhaschen konnte, zeigte mir dieses hier (die Türen habe ich übrigens selber verpackt und abgeklebt):

Den Kühlschrank, den man mir freundlicherweise stehen lassen hat, bezieht Strom über eine Kabelrolle aus der Stromhauptleitung im Treppenhaus.

Da wurde mir schlagartig bewusst, dass ich in der ganzen Wohnung keinen Strom habe. Kein Licht im Schlafzimmer, kein Internet, kein Telefon, kein Kaffee, ich kann weder den Handy-Akku noch den Akku der Fotokamera aufladen — und das für die nächsten 7 oder warscheinlich sogar 8 Wochen. Davon hat nie jemand gesprochen. Was tun? Ich war stinksauer. Nach mehreren Telefonaten (mit dem Handy) mit meiner Mutter, die mir liebevoll zugehört hat, hatte ich den zündenden Einfall. Ich verlegte in der gesammten Wohnung Verlängerungskabel. Kreuz und quer, alles gespiesen aus dem Treppenhaus. Sieht total abendteuerlich aus, ist mehr oder weniger stolpergefährlich, aber funktioniert. Ich bin online, kann telefonieren, habe Licht und ich kann sogar fernsehen! Selbst ist die Frau! Und wenn morgen jemand von der Bauleitung irgend etwas dagegen einzuwenden hat, dann flipp ich aus.

So, und jetzt noch ein paar Bilder aus meiner im Umbau befindlichen Wohnung.





Ach wie gross wäre die Freude, wenn ich den Klinker der sich unter dem Novilon befindet behalten könnte. Es ist mir unverständlich weshalb man diesen Boden nicht einfach wieder freilegt.

Und noch ein paar Details





Ja, die Platli im Bad müssen raus. Gemeint sind da natürlich die Plättli…




Nachdem ich alle vorhandenen Verlängerungskabel (ich kauf mir morgen noch ein paar mehr…) verlegt hatte, machte ich noch ein Schild für den Hauptschalter, damit mir niemand das Hauptkabel auszieht. Und dann tat ich etwas was ich schon immer mal gerne gemacht hätte. Ich sprühte ohne Abdeckung mit dem Sprayleim — kindlich, ich weiss.


So, und jetzt geht ich ins Bad im Keller, da habe ich mich schon eingerichtet. Ein altes Gestell hab ich montiert und alles was ich für die Körperpflege benötige untergebracht. Gute Nacht!

Kommentare:

  1. Schläfst Du schon? Hoff ich doch für Dich, schliesslich beginnt Morgen... ehm heute wieder ein Tag voller Abendteuer. Wünsch Dir toi, toi, toi und viiiiiel Geduld. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  2. ... vergiss bitte NICHT, dem Kuehlgeraet die rueckwaertigen Lueftungsschlaufen taeglich sauber zu machen; Handwerker und solche schwerarbeitenden, eigentliche sehr staubempfindlichen Geraete vertragen sich naemlich nicht sehr gut!

    NICHT abkleben; zumindest nicht mit Folie. Besser (aber nicht ganz ausreichend) ist ein altes leichtes Bettlaken. Braucht aber 'Abstandshalter' um nicht direkt mit diesem Gitterwerk in Kontakt zu kommen und sollte trotzdem taeglich vorsichtig (wo anders ;-) !) ausgeschuettelt werden.

    'Probatum est' in negativer Weise, d.h., vergessen, selbiges selbst zu tun !!!

    Viel Glueck!

    LG
    'Echidna'

    AntwortenLöschen
  3. Meine Güte, ich beneide dich nicht (erst nach Fertigstellung dann). Ich verbringe meine Schwangerschaften gerne auf Baustellen: beim letzten Nachwuchs wars dann "Aufstocken". Wir konnten dadurch "ungestört" weiterwohnen (wenn man vom Dreck und Lärm absieht). Ich mag keine Baustellen mehr!!
    lg Tagpflückerin

    AntwortenLöschen
  4. Dann hoffe ich nur, dass du icht ausflippen musst!

    AntwortenLöschen