06.05.11

Linguine ai Funghi

Linguine ai funghi
Selbstgemachte Linguine, Fettuccine oder Tagliatelle (schmale Nudeln) sind eine Streicheleinheit für die Seele. Ich nehme dazu ein Ei aus Freilandhaltung auf 100g Mehl Typo 00 oder Hartweizengries (Semola di grano duro). Daraus knete ich den Nudelteig, lege ihn für eine gute Stunde in Plastik eingehüllt in den Kühlschrank und lass ihn anschliessend durch die Nudelmaschine.

Während ich das Salzwasser zum kochen bringe, dämpfe ich in der Bratpfanne eine feingeschnittene Schalotte und gebe nach 2—3 Minuten eine Scheibe Zitrone dazu.
Schalotten dünsten Zitronenschnitz mit Schalotten andämpfen
Wenn ich die Nudeln ins Kochwasser gebe, kommen die Pilze in die Bratpfanne.
Zitrone, Shii-Take, Pleurotus Pilze andämpfen
Sie werden angedämpft, mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz gewürzt, mit grobgehackter Petersilie aromatisiert und mit etwas Rahm verfeinert. Die gekochten Nudeln dazugeben, untereinander mischen, die Zitrone entfernen und anrichten. Wer es mag kann noch etwas Parmesan darüber geben. Hmmmm, himmlisch…
Linguine ai funghi

1 Kommentar:

  1. Mmmmmhhh! Die Linguine sehen wirklich lecker aus!

    AntwortenLöschen