08.02.11

Glück gehabt.

Infolge des bevorstehenden Umbaus, muss ich meinen Keller bis zum 4.4. geräumt haben. Denn mein Kellerabteil wird der Lagerraum für die Handwerker. Grossartig. Nach dem ersten Schock entschied ich mich, dies als Chance zu nehmen. So wird der Keller geräumt, es wird aussortiert und entsorgt. Ich habe ja auch noch ein Winden-Abteil, oben im Dachstock. Gestern Nachmittag habe ich mich endlich aufgerafft und den Schritt gewagt und meine Winde (Estrich) inspiziert. Glück gehabt.
Schild in der Winde
Ich weiss ganz ehrlich nicht mehr, wann ich zuletzt da oben war. Und ich erwartete Schreckliches. Aber ich habe Glück gehabt. Mein Winden-Abteil ist sozusagen leer.

Zwei Schachteln mit Schulheften aus meiner Kindheit und ein alter Korbstuhl stehen jetzt noch da oben. Des weiteren fand ich noch ein paar leere Schachteln, von der alten Stereoanlage, vom alten Staubsauger… ein Mottenschrank mit meinen Skischuhen, an die ich mich nicht mehr erinnerte. Ich habe alles entsorgt und gefegt, bis ich kaum mehr atmen konnte.
Zum Schluss, kurz vor Sonnenuntergang noch einen Blick durch die Dachlukarne. Oh, von da oben sieht man sogar auf den Uetliberg und auch den neuen Prime Tower kann man nicht übersehen.
Blick aus der Dachlukarne Richtung Südwesten
In Richtung Norden die Kuppel der Guthirt-Kirche,
Blick aus der Dachlukarne Richtung Norden
und in Richtung Nordwesten blickt man bis in die Waid. Schön.
Blick aus der Dachlukarne Richtung Nordwesten
Nun steht dem nächsten Schritt — den Keller zu räumen — nichts mehr im Weg. Und Treppensteigen ist ja bekanntlich gesund. Da überleg ich mir zweimal, was ich behalten oder entsorgen will.

Kommentare:

  1. Bis vorhin wusste ich nicht, was eine Winde ist!
    Mein Mann kannte das Wort, weil seine Grossmutter aus Zürich war. Wir haben überlegt, warum man dem Estrich auch Winde sagt. Vielleicht, weil man früher dort Wäsche gehängt hat auf Seilen mit Seilwinden? Oder weil es dort oft windig war? Es gibt ja auch noch das Wort "Spinnwinde" für Klapsmühle. Schon eigenartig, nicht? Aber was mir ins Auge gestochen ist, ist der Parkettboden im Fischgratmuster auf dem Estrich! Der sieht janoch total gut aus!
    Die Aussicht über die Dächer einer Stadt ist immer interessant - schöne Eindrücke!
    GlG Eveline

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eveline
    Und ich wusste als Kind nicht was ein Estrich ist. Da spielte ich mit einem Nachbarsjungen auf dem Estrich und als ich zu Hause erzählte wir wären zum Spielen in Österreich gewesen, staunten meine Eltern nicht schlecht.
    Ich habe auch keine wissenschaftlich belegte Erklärung woher das Wort Winde kommt. Dass es da oben unter dem Dach zieht und windet, ist für mich eine mögliche Ableitung. Und hey, der schöne Fischgrad-Parkett ist ein Laminat...

    AntwortenLöschen
  3. Ich war auch ganz hingerissen von feinstem Parkett auf dem Dachboden! Estrich ist für mich Österreicherin der Untergrund für Böden und Winde kannte ich gar nicht (obwohl dieser Teil von Österreich sprachlich eindeutig eher zum Schweizer Sprachraum gehört).
    Bloggen bildet.
    lg Tagpflückerin

    AntwortenLöschen
  4. Hey, Liebe Tagpflückerin wie nennst du ihn denn? Einfach nur Dachboden? Ihr Österreicher habt doch sonst auch immer so wunderschöne Wörter auf Lager.

    AntwortenLöschen