18.10.11

Apfelkuchen

Es ist Herbst in meiner Küche. Die letzten Tage war ich mit der Produktion von Quitten-Konfitüre und Quitten-Gelée beschäftigt. Zuvor habe ich einen herrlichen Apfelkuchen mit Boskop-Äpfeln vom Märt gebacken, der innert Kürze aufgegessen war.
gedeckter Apfelkuchen
Für den Mürbteig für eine runde Form von 14cm Ø habe ich folgende Zutaten verwendet:
240g Mehl
30g Puderzucker
150g kalte Butter
1 Ei
½ EL kaltes Wasser

Für die Füllung verwendete ich:
6 Boskop-Äpfel
25 g Butter
2 Esslöffel Rohzucker
2TL Zimt
gedeckter Apfelkuchen
Als erstes den Mürbteig herstellen und im Kühlschrank eine halbe Stunde ruhen lassen. Dafür Mehl und Puderzucker in eine Schüssel geben und die Butter mit den Fingern darunterreiben. Ei und Wasser dazugeben und schnell zu einem Teig zusammenfügen. Nicht kneten.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Äpfel schälen und in Schnitze schneiden, Butter, Zucker und Zimt in einer Pfanne erhitzen.
Zimt Zucker und Butter
Die Apfelschnitze darin weich dünsten.

Den Mürbteig in zwei Teile teilen (der eine etwas grösser als der andere). Das grössere Stück etwas grösser als die Form auswallen und in die Form legen, so dass die Teigränder etwas über die Form überlappen.

Die gedämpften Äpfel auf dem Teigboden verteilen.

Das kleinere Stück Teig in etwa so gross wie die Form auswallen. Die Form auf das Teigstück legen und mit dem Messer der Form entlang schneiden. Mit dem passenden Teigstück die Äpfel abdecken und mit den Reststücken und den überlappenden Teigstücken allfällige Löcher schliessen. Mit einer Gabel einige Luftlöcher in den Deckel stupfen.

Der Deckel kann mit etwas Milch, oder etwas Ei bestrichen werden.

Gebacken wird bei 180° ca. 30—35 Minuten.
gedeckter Apfelkuchen
gedeckter Apfelkuchen
Die Füllung wird nach dem Backen zu Mus. Ich mochte die knusprige Hülle mit der weichen Füllung, eine herrliche Kombination. Absolut empfehlenswert.
gedeckter Apfelkuchen

Kommentare:

  1. 30g puderzucker? das ist aber wenig zucker, sehr interessant.
    diesen kuchen werde ich auf jeden fall einmal nachbacken. es geht doch nichts über mürbeteigkuchen mit saisonal&lokal geernteten früchten. :-)

    lg, sab

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau Grannysmith.
    Jetzt hast Du mich aber kurz verunsichert :-)
    Habe nachgeschaut, ich hab da nämlich ein Rezept von Leila Lindholm adaptiert und es stimmt — nur 30g Puderzucker.

    AntwortenLöschen
  3. oha, das tut mir leid. :-)

    sonst gilt bei mürbeteig ja immer die ganz klassiche 1.2.3.+1.regel: 100g zucker, 200g butter,300g mehl und 1 ei.

    sabine

    AntwortenLöschen
  4. Oh. Toll. Ich hab noch nie von der 1.2.3+1 Regel gehört. Danke! Die merk ich mir.

    Liebe Grüsse LeLo

    AntwortenLöschen