03.05.10

Das ess ich liebend gerne

Pizza
Pizza von A—Z selbstgemacht. Ja, das steht auch auf meiner Liste mit Lieblingsgerichten. Und gestern habe ich seit langem wieder einmal ein Blech davon gebacken. Den Teig bereite ich wie die Norditaliener zu. Man hat mir mal erklärt, dass je weiter südlich man in Italien lebt, desto dünner ist der Boden der Pizza. Und darum ist meine Pizza eher aus dem Norden.
Ich gebe Weissmehl in eine Schüssel, mische etwas Salz dazu und gebe ein Säckchen Trockenhefe in die Mulde. Dazu gebe ich etwas lauwarmes Wasser und mische mit zwei Fingern einen kleinen Vorteig. Dann gebe ich einen kräftigen Schluck Olivenöl dazu und so viel lauwarmes Wasser bis ein geschmeidiger, weicher Hefeteig entsteht. Diesen knete und klopfe ich kräftig, dann kommt er zurück in die Schüssel und darf ca. 40 Minuten unter meinem Kopfkissen gehen. Diesen Trick habe ich von der »Fast-Schwiegermutter« einer alten italienischen Freundin. So geht der Hefeteig immer, kuschelig an der Wärme. Belegt wird meine Pizza mit Zutaten die vorhanden sind, gestern war es Spinat und Cherry-Tomaten auf der einen Hälfte und Zucchetti und Tomaten auf der anderen Hälfte. Den Mozzarella gebe ich erst nach ¾ der Backzeit oben drauf. Ich mag es wenn er noch Fäden zieht. Hmmm. Das war total fein. Ich könnte heute gleich noch ein Stück davon essen...

Kommentare:

  1. mhhh die sieht lecker aus! Damit trumpfe ich bei meiner Familie immer! Beim Teig rechne ich genügend ein bei der Herstellung da ich da Naschkatzen habe ;)

    Anstelle Mozarella oder auch zusätzlich, ist Talegio u fein!

    AntwortenLöschen
  2. Wow! That looks so yummy and could come from a gourmet cafe! Good job! And I like how it is meat free :) my kind of pizza!

    AntwortenLöschen