28.04.11

Spargel-Steinpilz-Risotto

Heute mal wieder etwas Kulinarisches. Mir läuft schon am frühen Morgen das Wasser im Munde zusammen, wenn ich diese Bilder sehe.
Spargel Steinpilz Risotto
Spargel Steinpilz Risotto
Vom Märt brachte ich mir vor einigen Tagen zwei Stangen weissen Spargel und 3 Steinpilze mit. Ich weiss, es ist nicht Steinpilz-Zeit und ich möchte in diesem Fall auch gar nicht wissen, woher die Pilze zu dieser Jahreszeit stammen. Ich mach da jetzt einfach mal die Augen und Ohren zu — daraus zauberte ich mir dann dieses total schmackhafte Risotto.

Zutaten
weisse Spargelstangen
Steinpilze
Schalotte
Olivenöl
Carnaroli Reis
Apfelsaft
Bouillon
frisch gemalener schwarzer Pfeffer
Bergkäse

Zubereitung
Den Spargel habe ich geschält und schräg in schmale Streifen geschnitten, die Steinpilze wurden ebenfalls gescheibelt.
In Olivenöl habe ich die feingeschnittene Schalotte angedünstet, die Spargelstreifen und die Steinpilzscheiben beigegeben und 2—3 Minuten mitgebraten. Dann kam der Reis dazu und abgelöscht habe ich mit einem drittel Glas Apfelsaft. Anschliessend wurde der Reis mit Bouillon gargekocht und mit frisch gemalenem Pfeffer aromatisiert. Zum Schluss gab ich noch frischen Thymian und in Stücke geschnittenen Bergkäse dazu.

Das hat richtiggehend glücklich gemacht.

Zwei Tage später ging dieses Rezept in die Wiederholung. Mit Grünspargel, getrockneten Pilzen und Safran.
Safran Spargel Steinpilz RisottoSafran Spargel Steinpilz Risotto
Anderst, fast ebenso gut und fantastisch. Wobei mir ehrlicherweise die erste Version besser gemundet hat. Das war irgendwie delikater.

Möglicherweise war bei der ersten Version einfach der Hunger grösser. Alle meine aussergewöhnlichen, kulinarischen Erinnerungen haben etwas mit Hunger zu tun. In meiner Erinnerung habe ich das beste Gemüse-Risotto aller Zeiten über dem Feuer, in eisiger Kälte, nach einer anstrengenden Wanderung (knietief im Schnee) gegessen. Dass wir damals im Halbdunkeln Wasser vom naheliegenden Weiher zum kochen geholt haben und am Morgen im Teewasser gekochte Kaulquappen fanden, hat vielleicht auch noch dazu beigetragen, dass das Essen unvergesslich bleibt. Okay. Diese Zeiten sind vorbei. Und ja. Kaulquappen sind keine Delikatessen…

Kommentare:

  1. Sieht köstlich aus! Und den Topf find ich wunderschön.
    LG
    Stephie

    AntwortenLöschen
  2. Sehen beide super lecker aus!!
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Mmmmm ich bin ein absoluter Risotto-Fan.

    Einen guten Start in die Woche.
    Katharina

    AntwortenLöschen