08.04.11

Guerilla Gardening — alles ausgesät

Wie zu erwarten war, bestätigte sich, dass das separate Verpacken der einzelnen Samenbomben [ich nenne sie ab sofort Blumensamenkugeln, ist etwas weniger militant] total unpraktisch war. Innert kürzester Zeit hatte ich in meiner Tasche ein riesen Durcheinander.
Auftakt zum Guerilla Gardening
Und ich weiss auch nicht mehr, was wo wachsen wird. Dazu hätte ich akribisch Buch führen müssen und dazu war ich weder vorbereitet noch bereit.
Eine Blumensamenkugel habe ich bei mir auf dem Balkon in einem Kistli deponiert, so kann ich das Stadium überwachen — vielleicht.
Blumensamenkugel auf dem Balkon
Die meisten Spuren hinterliessen wir auf Baumscheiben im Quartier. Viele davon in meinem nächsten Umfeld. Diese hier kann ich jeden Samstag giessen wenn ich am Märtstand arbeite.
Blumensamenkugel Röschibachplatz
Die Baumscheibe direkt vor meiner Haustüre wurde sogar mit der Hacke aufgelockert und unzählige Wildblumen-Samen, Sonnenblumen, Malven, Akelei, Mohn und Karthäusernelken wurden grosszügig ausgesät. Ich bin gespannt, was da wachsen und blühen wird.
Wildblumen säen Baumscheibe Wipkingen
Angepflanzt Baumscheibe Wipkingen
Angepflanzt Baumscheibe Wipkingen
Auf diesem Schutthügel direkt an der Einfahrt auf die Hardbrücke soll im Sommer Klatschmohn blühen...
Angepflanzt Schutthügel Rosengartenstrasse
Und auch auf dieser frischen Baumscheibe am Escher-Wyss-Platz wird es hoffentlich im Sommer ganz schön bunt werden.
Angepflanzt Baumscheibe Escher Wyss Platz
Bohrlöcher im Asphalt, da konnte ich nicht wiederstehen. Das wär ja was, wenn das blüht im Sommer…
Blumensamenkugel im Asphaltloch
Blumensamenkugel im Asphaltloch
Im Dunkeln auf der Viaduktbrücke wurden wir dann sogar von einer uns nicht bekannten Frau angehauen. «Seid ihr Guerilla Gärtner?» Ja, gab ich zur Antwort. Unglaublich wie sich diese Person darüber freute, endlich hätte sie mal jemanden getroffen. Und ich freute mich auch.

Und dann war's schon vorbei.
Resten
Na, ja. Ich habe noch ein paar Blumensamen, die erst Mitte Mai ausgesät werden können. Wenn bis dahin irgendwo etwas wächst, dann könnte es gut sein, dass wir eine zweite Runde machen. Wer weiss. So, und jetzt hätte ich gerne des Nachts ein paar kurze Regengüsse. Vielen Dank, lieber Petrus.

Kommentare:

  1. ich werde diesen sommer ab und zu in zürich unterwegs sein und will mich achten, was wo spriesst! gutes gelingen wünscht: maja

    AntwortenLöschen
  2. wüsste ja zu gern, wer dein Komplize war, du sprichst immmer wieder von "wir"...
    Hm, alles klammheimlich, schön. Ich freu mich auf die ergebnisse - via Netz oder vielleicht ja noch im Sommer vor Ort....

    LG V

    AntwortenLöschen
  3. ich freue mich auf dein blumen update! danke fürs 'zürich noch schöner machen'! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Meine Liebe
    ich bin ja wirklich ein verrücktes Huhn ;-) aber auf eine solch Idee komme nicht mal ich! ;-)
    Viel Spass!
    Susy

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja eine geniale Idee! Die werde ich bei uns auch umsetzen! Gut muss ich heute einkaufen gehen, dann können noch ein paar Briefchen Samen mitkommen!
    Hier gefällt es mir gut, ich kommer wieder;))
    Liebi Grüessli, Rita

    AntwortenLöschen
  6. Einfach toll. Danke. Zürich braucht definitiv mehr Farbe und Leben... und ich finde für diese "Guerrilla" lohnt sich zu kämpfen.
    Gema

    AntwortenLöschen
  7. Super! Und für alle die sich nicht die Hände schmutzig machen wollen, gibt es die handgerollten Seedballs von Gorilla Gardening (www.gorilla-gardening.ch)

    AntwortenLöschen