05.04.13

Wenn LeLo Tina trifft …

… oder wenn die virtuelle Welt der Realität die Hand reicht.

Wievielen Menschen hinter den Blogs die ihr lest, konntet ihr schon einmal in die Augen schauen? Ganz ehrlich, bei mir sind es sind nicht viele. Seit heute Nachmittag ist es jedoch eine Frau mehr und die Geschichte dazu kommt hier.

Heute Morgen habe ich in meinem Bloggerprofil entdeckt, dass ich neue Leserinnen habe. Ich bin ein neugieriger Mensch und schaue mir diese Blogs selbstverständlich jeweils genau an. Bei Tina Frisch blieb ich schon beim zweiten Post hängen Apfel-Zimt-Marzipan-Schnecken. Mir lief das Wasser im Mund zusammen und ich hätte da am liebsten reingebissen. Das teilte ich der Tina dann auch mittels eines Kommentares mit. Daraufhin widmete ich mich meiner Arbeit und ein paar Stunden später schaute ich erneut vorbei und entdeckte da folgende Antwort ›Liebe LeLo Herzlichen Dank für deinen Kommentar der mich sehr freut. Wenn du in ZH zu Hause bist, könnte das sogar noch klappen. Bist du spontan :-)

Und ich war spontan. Tina die wie ich auch, unter einem Pseudonym bloggt, verriet mir ihren Namen und ihren Arbeitsort, welcher ganz in meiner Nähe liegt und so habe ich den Bleistift abgelegt, den Compi in den Ruhezustand versetzt, die Schuhe angezogen, ein Busbillett gelöst und bin zu Tinas Arbeitsort gefahren. Auf dem Weg dahin wurde mir dann bewusst, dass sie ja gar nicht weiss, wie ich in Realität heisse. Wie mag wohl die Person am Empfang reagieren, wenn ich mich mit LeLo vorstelle…

Ich glaube, ich habe die Dame hinter dem Tresen wie erwartet, etwas verwirrt, als ich den Besucher-Badge in Empfang nahm, mich in der Besucherliste eintrug — selbstverständlich mit meinem richtigen Namen und auf mein ›Blind-Date‹ wartete. Was mag sie sich gedacht haben? Ich wüsste es gerne…

Die Begegnung mit Tina war herzlich. Man könnte sagen, das Blind-Date verlief gut. Wir werden uns weiterhin gegenseitig lesen und vielleicht kreuzen sich unsere Wege wieder einmal. Und so war ich kurze Zeit später wieder zu Hause. Beschwingt genoss ich in meinen Zvieri mit der wohl letzten Tasse Kaffee für heute. Und da ich aus dem Haus gekommen bin, hab ich jetzt auch noch die aktuellen Gratiszeitungen im Haus.

Ob die Apfel-Zimt-Marzipan-Schnecke gut war? Ha! Und ob!
Ich empfehle nachmachen!


Kommentare:

  1. mhhh, die mach ich glaub ich wirklich bald mal nach! Cool, der spontane "Weibertreff" ;)
    ABER: gell, du weisst schon, dass du alles andere als anonym schreibst?
    Einmal Impressum lesen, telsarch an und zack...
    Liebe Grüsse aus Bern
    Nici und die starken Männer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das weiss ich :-)
      Und jetzt? Schickst Du mir eine Postkarte?

      Löschen
  2. Was? Darf man die Schnecken nur nachbacken, wenn man dir vorher eine Postkarte schickt? Die sehen unheimlich lecker aus. Ich gehe jetzt in die Küche, suche die Zutaten zusammen und fange dann an, damit wir zum Zvieri diese Leckereien geniessen können. Postkarte hin oder her...

    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha ha. Natürlich darfst du diese Leckereien nachbacken, ohne mir eine Postkarte zu schicken. Wobei ... Eine Postkarte hat schon was ...

      Löschen
  3. Liebe LeLo, nochmals herzlichen Dank für die spontane Begegnung und gerne wieder. hier (kann ich da keine Link setzen? Hoffe es klappt) kommst du zu unserer kleinen Geschichte.

    Liebe Grüsse, Tina

    AntwortenLöschen